Vorschau

Montag, 2. August, 19:30 Uhr

Auf der Couch in Tunis

Die Psychologin Selma (Golshifteh Farahani) hat einen wahnwitzigen Plan: Sie will in ihr Heimatland Tunesien zurückkehren, um dort eine Praxis für Psychotherapie zu eröffnen. Das Vorhaben der selbstbewussten Französin stößt erst einmal auf Skepsis und Widerstand – aber auch auf sehr großes Interesse. Denn der Redebedarf der tunesischen Bevölkerung ist in den Jahren nach der Revolution enorm. Weil die bürokratischen Mühlen langsam mahlen, empfängt Selma ihre gesprächigen Kunden auf dem Dach eines Wohnhauses in Tunis. Die Kuriositäten und bunten Charaktere der alten Heimat begegnen ihr jedoch längst nicht nur in den therapeutischen Sitzungen. Und so trifft sie unter anderem auf eine hochemotionale Beautysalon-Besitzerin mit Mutterkomplexen, einen depressiven Imam, einen Mann mit politisch-erotischen Träumen, einen mysteriösen Fremden mit freudschen Zügen, einen übermoralischen Polizisten und auf ihre feministische Nichte, der ihr Kopftuch nach einem missglückten Friseur-Besuch gerade recht kommt…


Mittwoch, 18. August, 19:30 Uhr

Nur die Füße tun mir leid

Fünf Mal ist Gabi Röhrl bereits den Jakobsweg nach Santiago de Compostela als Pilgerin gegangen. 2017 und 2018 nahm sie eine Kameraausrüstung mit auf den Camino Francés in Spanien. Ihr Ziel: das einzigartige Gefühl auf diesem langen Weg in Bildern einzufangen. Das Ergebnis – der 90-minütige Dokumentarfilm “Nur die Füße tun mir leid” – ist am 18. August im FilmClub Heide zu sehen.

Der Weg beginnt in St. Pied de Port, einem französischen Städtchen am Fuße der Pyrenäen. Von dort aus brechen jedes Jahr unzählige Menschen auf, um das 800 Kilometer entfernte Santiago de Compostela zu erreichen. Abenteuerlust, Neugierde, Herausforderung, Sehnsucht nach Einfachheit und Freiheit, die Suche nach Gott oder einfach nur nach sich selbst – es gibt viele Gründe, den beschwerlichen Weg zu gehen.

Mit beeindruckenden Landschaftsaufnahmen, Bildern von Meisterwerken der Architektur und Gesprächen mit Einheimischen und Pilgern verwandelt die Filmemacherin die besondere Atmosphäre des Camino in ein Kinoerlebnis.

Nur die Füße tun mir leid