Aktuell

Mittwoch, 21.7.2021, 19:30 Uhr

Wie Literatur sich ihre eigene Wirklichkeit schafft.

8 AutorInnen – 8 Lesungsausschnitte – 8 Interviews.
Das sind die Puzzlesteine der filmischen Anthologie „Wie Literatur sich ihre eigene Wirklichkeit schafft“, die im Literaturhaus Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Malte Blockhaus entstanden ist.

Von Prosa bis Lyrik reicht der Umfang der beleuchteten Literatur aus Schleswig-Holstein. Es lesen: Christopher Ecker, Matthias Göritz, Juliana Kálnay, Mareike Krügel, Jochen Missfeldt, Arne Rautenberg, Doris Runge und Feridun Zaimoglu.

Interviews mit FreundInnen, KollegInnen der Familienangehörigen ergänzen die Lesungsausschnitte, sie zeigen die SchriftstellerInnen aus einer privaten Sicht und auf welche verschiedenen Arten diese ihr Publikum in den Bann ziehen. So entsteht ein Film, der die Vielfältigkeit des Phänomens Lesung wie der schleswig-holsteinischen Literatur sichtbar macht.